Berichte aus dem Jahr 2015

 

 

 


 
Barbaraschießen
am 13.12.2015

Auch in diesem Jahr fuhren wir wieder mit der Marianne zum Barbaraschießen. Diese Brauchtumsveranstaltung war heuer in Aretsried.

 

Barbara ist eine der drei Heiligen Madln und Schutzpatronin vieler Feuerwehren, Kanonieren und Artillerien.

Eigentlich ist Ihr Gedenktag am 4. Dezember, aber aus organisatorischen Gründen fand diese Veranstaltung am 13. Dezember statt.

 

 

 

 

Hier der Bericht von unserem Manne:

Wir waren am Sonntag fleißig und so schossen Franz, Heinrich und Manne mit unserer Marianne in Aretsried die Milch sauer. Zu Füßen der Molkerei Alois Müller trafen sich am Sonntag 70 Kanonen aus sämtlichen Landkreisen um der heiligen Barbara, Schutzpatronin der Kanoniere Ehre zu erweisen.

Sechs Schüsse wurden auf Kommando unseres Böller-Manne abgegeben. Gemeinsamer Salut, der Vorstellungsschuß, langsames Reihenfeuer von rechts, schnelles Reihenfeuer von links, Flächenbrand (Schnelles Reihenfeuer von links und rechts) und der Schlußsalut. Keine Versager von unserer Seite, alles hat geklappt.

 

Musikalisch untermalt wurde die Veranstaltung von den Aretsrieder Alphörnern.

 

 

 

 

 

Bei Sonnenschein und einem kalten Westwind haben wir danach unsere Seelen mit einem Glühwein aufgewärmt. Im Schützenheim von Aretsried trafen sich noch alle Kanoniere bei Kaffee, Kuchen und der einen und anderen Geschichte eines Böllerschützen. Ein schöner Tag mit herrlichem Wetter.

 

Vielen Dank dem Franz der trotz saumäßiger Erkältung unsere Marianne hin und her kutschiert hat. (so is er halt, der Franz).

Euer Manne

 Nach oben


 


Weihnachtsfeier

Am 12. Dezember 2015

 

feierten wir unsere Weihnachtsfeier mit Jahresabschluss. Es waren viele Kameradinnen und Kameraden zusammengekommen und ließen sich dieses Highlight des Jahres nicht entgehen.

 

 

 

 

Auch in diesem Jahr spielte Peter für uns weihnachtliche Lieder und untermalte die Veranstaltung.

Nach der Ansprache unseres Vorstands wurden eine Reihe von Ehrennadeln und Urkunden verliehen. Vorstand und Sportleiter gratulierten herzlich.

 

Nachdem die Kinder beschert wurden ging es an die Preisverleihung des Weihnachtsschießens. In 5 Disziplinen wurde an 6 Abenden um den besten Teiler und das beste Ringergebnis gekämpft und zum Lohn durfe man sich am Gabentisch etwas aussuchen - der erste hatte natürlich die größte Auswahl.

 
Aber auch im Gau waren die TSG-Schützen erfolgreich. Mit einer Reihe von ersten Plätzen wurden unsere Schützen ausgezeichnet. Stellvertretend für alle Teilnehmer zeigen hier Gregor Kreitz, Stephan Jantz und Manfred Aust Ihre Urkunden aus verschiedenen Disziplinen.

 

Besonders hervorzuheben ist der erste Platz unserer Mannschaft in der Herrenklasse Sportrevolver .357 mag. Großen Aplaus erhielten Bernhard Horlacher, Manfred Aust und Jantz Stephan.

 

Und auch heuer wurden wieder unsere Könige gekürt. In den Disziplinen SpoPi KK, SpoPi GK, Luftgewehr / -pistole, dem KK-Gewehr  und Luftgewehr Jugend wurde um die Königswürde gekämpft. Nur ein bester Teiler darf für ein Jahr die Königskette tragen.

Das sind die scheidenden und die "neuen" Könige für das Jahr 2016, zusammen mit unserem Schützenmeister Werner Zimmermann und dem TSG-Präsidenten Volker Bopp.

 

Für unsere Mitglieder gibt's noch mehr Bilder im internen Bereich.

Nach oben


 

Arbeitseinsatz Geschossfang ausräumen

21. November 2015

Es war wieder mal soweit - unser Geschossfang am Pistolenstand quoll über. Und da ließen sich die Kameraden nicht lange betteln. 8 Mann kamen und nahmen diese schweißtreibende Tätigkeit auf. Natürlich mit Schutzanzug und Maske (von M+M Bau gesponsert) kratzten und brachen hier Oleg und Michael A. den Schrott heraus, bevor ihn Dementi abtransportierte.

Den Flaschenzug am Notausgang und die Ladetätigkeit übernahmen Michael H. und Helmut G.

 

Und wie man sieht, leppert sich ratz fatz gut eine halbe Tonne zusammen.

 

 

 

 

Es wäre wahrscheinlich noch viel mehr geworden, wenn Gregor nicht parallel dazu einen Teil davon gleich eingeschmolzen hätte. Man braucht ja schließlich auch was zum Wiederladen.

 

 

Und weil wir ausreichend "Personal" hatten, hat der Manne die Gelegenheit genutzt und die Filter in der Lüftung sauber gemacht. Vielen Dank dafür !

Nach oben


 

Bericht unserer Jugendleiterin Karin Winter:

Guschu Open

 

 

Am 25.7.2015 nahm unsere Jugend bei der Guschu Open auf der Olympia-Schießanlage in Garching/Hochbrück teil.

Wir fuhren mit 2 Autos nach Hochbrück, wo sich ca. 550 Jugendliche aus ganz Bayern trafen. Es gab dort auch ein Zeltlager, wo viele übernachteten.

 

 

 

 

Von den TSG-Schützen gingen Anja und Nina Medugorac, Philipp Meyer, Daniel Kreider, sowie Niklas Wiemann an den Start. (Hier mit unserer Jugendleiterin Karin Winter)

 

Es waren 5 Durchgänge mit jeweils 100 Schützen eingeteilt. Für uns war im 1.DG bereits Philipp am Start, der in seiner Altersklasse mit 143 Ringen einen respektablen 34. Platz von 79 Teilnehmern belegte.
Nina hatte Pech mit ihrem Gewehr, das nicht richtig eingestellt war. Sie wurde leider nur Vorletzte. Anja war sehr nervös und kam nur auf Platz 27 von 31 Startern. Daniel erreichte den 65. Platz von 74 Startern.
Niklas schaffte mit 133 Ringen einen hervorragender 42. Platz von 72 Teilnehmern.

 

 

Mit von der Partie und zur Betreuung dabei war auch unser Schützenkamerad und Gausportleiter Peter Huber.

Es war für alle ein Erlebnis, da in Hochbrück auf elektronische Scheiben geschossen wird und man seinen Treffer auf einem Monitor sofort sehen kann.

Außerdem hatten wir in den Pausen Zeit, die Olympia-Schießanlage zu besichtigen.

Wir verbrachten einen schönen Tag in München bei strahlendem Sonnenschein.

 

Gau Preisschießen

Auch heuer beteiligten wir uns wieder am Preisschießen des Schützengaues Augsburg am 29.09.2015. Wir fuhren mit 5 Schützen zur Schießanlage der Kgl. Priv. Schützengesellschaft.

Leider waren wir diesmal nicht so erfolgreich wie im letzten Jahr, wo wir doch einige Geldpreise mit nach Hause nehmen konnten.

Nach oben


 


Großkaliber Vergleichskampf Schwaben - Oberbayern

am 25. Oktober 2015

Bereits zum zweiten Mal wurde auf unserer Schießanlage der Vergleichskampf der Großkaliberschützen aus Schwaben und Oberbayern ausgetragen. Pro Mannschaft konnten maximal 20 Schützen starten, wovon 15 gewertet wurden. Mit 5673 zu 5668 konnten die Oberbayern das Match für sich entscheiden.

Die besten Scützen lieferten Ergebnisse mit 389, 388 und 387 von 400 möglichen Ringen ab. Da konnte man nur so staunen. Auch unser Manfred Aust ging an den Start und brachte mit 359 Ringen eine beachtliche Leistung.

Voll des Lobes waren die Veranstalter wieder über unseren Stand und bedankten sich für die Ausrichtung. Die Siegerehrung fand dann anschließend in unserer TSG-Gaststätte statt und auch da wurden die Teilnehmer bestens versorgt.

So war es wieder ein gelungener Vergleichskampf, der im nächsten Jahr dann turnusmäßig in Oberbayern ausgerichtet wird.

Nach oben


 
Lechhauser Kirchweih

am 17. Oktober 2015


Natürlich nahm unsere Historische Truppe wieder an der Eröffnung der Lechhauser Kirchweih teil. Unser Kommandant  Werner, Fähnrich Florian und die Schützen Heribert, Peter, Charli und Manne waren anwesend, um das Fest "anzuschießen". Obwohl bei einigen Schwarzpulverschützen das Gewehr anscheinend eingerostet war, klappte der Salut und Stakkato perfekt. Natürlich beteiligten wir uns, wie jedes Jahr, auch am Festumzug.

 

Im Bierzelt angekommen stach Oberbürgermeister Dr.Kurt Gribl das erste Faß Thorbräu-Bier mit drei Schlägen an, worauf sich eine Schlange von Freibierg'sichtern bildete.

Für uns gab's die obligatorische Maß Bier und a Bratwurscht. Schee war's.

Euer Manne
(Bilder: Heinrich)

Nach oben



Böllertreffen in Streitheim

am 11. Oktober 2015

Einige unserer Böllertruppe konnten es nicht erwarten, ihren neu angeschaften Böller zu testen. So reisten wir nach Streitheim bei Zusmarshausen zu einem Böllertreffen mit ca.70 Schwarzpulvernasen. 

Wir waren vertreten mit zwei Kanonen, drei Schaftböllern und einem Handböller.
Andreas, Sepp und Hans mit den Schaftböllern, Anton und sein Azubi mit Kanone und Handböller und zuletzt Franz, Heinrich und ich mit unserer Marianne. Es wurden 6 Schüsse abgegeben, die der "Böller-Manne", alias Manfred Hirle komandierte.

 

Die Sonne lies sich auch blicken und wurde nur von den Rauchschwaden der Böllerschützen verdunkelt.

Abschließend gab's Kaffee und Kuchen, Schweinsbraten mit Spätzle und ordentlich zu Trinken im Streitheimer Schützenheim.

Wieder ein schöner Tag!

Euer Manne

Nach oben 



Königsfest

am 19.September 2015

 

 

Auch in diesem Jahr luden unsere Könige Heribert, Matthias, Michael und Florian zum Königsfest ein. Und wieder einmal hatten wir mit dem Wetter Glück, es war ein herrlicher Septembertag.

 

 

 

Traditionell sorgten unsere Frauen für Kaffee und Kuchen und unsere Könige für Bier und Essen.

Ganz feudal ließen sie heuer sich von einem Caterer beliefern - man gönnt sich ja sonst nix.

 

 

Und Manne nutzte die Gelegenheit für eine kleine Preisverteilung und übergab Urkunden und Nadeln für das Meister-
abzeichen und die Jahresmeisterschaft.

 

 

 

Und so ging es, auch dank einem "Gas-Pilz", bis spät in die Nacht hinein und und es war wieder einmal ein schöner Nachmittag und Abend.

 

Vielen Dank unseren Königen!

 

Bilder gibt es noch im Internen Bereich

Nach oben



Oberbayerisches Kanonentreffen

13. September 2015

 Bericht unseres Kameraden Manne:

80 Kanonen trafen sich am Sonntag, den 13.September, am Mahlberg in Schrobenhausen zum 7. Oberbayerischen Kanonentreffen.

Unsere Marianne war mit den Schützen Franz, Florian und Manne natürlich auch vertreten. Anton und Matthias schossen mit Toni´s  "neuer" Hinterladerkanone, die er selbst gebaut hat, für die Feuerschützen Kühbach . Ein Prachtstück aus deutschem Stahl und deutscher Eiche.
Maximum Respekt Toni - ein Meisterstück! Natürlich macht sie auch ordentlich Radau und braucht sich nicht zu verstecken.


 
Die Schussfolgen waren etwas ungewöhnlich, aber aus Platzgründen nicht anders zu bewerkstelligen, da ein Sicherheitsabstand zur nächsten Kanone 10 Meter betragen muss.

Das Wetter war schön und somit hatten wir auch einen gelungenen Tag.


Gruß Manne

PS: Bilder sind im Internen Bereich anzuschauen

 Nach oben




Bürgerfest 2015

Unsere Historischen nahmen natürlich auch am Bürgerfest teil. Wir hatten in diesem Jahr keine Bewirtung, sondern vergnügten uns "nur" beim Lagerleben.

 

Und die ganz "Bequemen" konnten sich auch die Füße waschen lassen.

 

Es war wieder ein gelungenes Fest für unsere historische Truppe

 

 

 Nach oben




 Rundenwettkämpfe


Die Rundenwettkämpfe 2015 sind mittlerweile abgeschlossen und unsere Mannschaften haben sich sehr gut positioniert.

Bezirksoberliga Nordost

Sportpistole KK     

1. Mannschaft     

Stephan Demharter
Gregor Kreitz
Stephan Jantz
Christoph Becker
Dementiy Shevchik

           2. Platz

Bezirksliga 3

Sportpistole KK     

2. Mannschaft     

Bernhard Heilmann
Manfred Aust
Karl Riegel
Oleg Kreider
Josef Reich
Dementiy Shevchik
Bernhard Horlacher

           2. Platz

Sportpistole GK     

1. Mannschaft     

Stephan Jantz
Gregor Kreitz
Manfred Aust
Oleg Kreider
Bernhard Heilmann
Karl Riegel
Johann Holnaicher

           3. Platz

Herzlichen Glückwunsch

 Nach oben


 

Seligenstädter Geleit mit Historischem Löffeltrunk

18. und 19. Juli 2015

 

Alle 4 Jahre feiern die Seligenstädter ihr Geleitsfest, das auf einen mittelalterlichen Brauch zurückgeht. Damals zogen Kaufleute mit ihren Pferdefuhrwagen aus allen Gegenden zur Frankfurter Messe. Sie standen unter kaiserlichem Schutz und die Geleitstruppe wurde bei Seligenstadt gewechselt.

 

Bei diesem Fest war es üblich, dass Neulinge, um in die Kaufmannsgemeinschaft aufgenommen zu werden, einen Liter Wein aus dem Geleitslöffel mit einem Zug austrinken mussten.
Bereits am 6. Juni zog der Historische Kaufmannszug in Augsburg los, am Wochenende vom 18. bis 20. Juli 2015 wurde das Geleitswochenende begangen.

Auch unsere Historische Truppe begab sich auf Einladung unserer Seligenstädter Freunde zu diesem Fest. Leider war es etwas regnerisch, deswegen hat es mit dem Schießen nicht geklappt. Aber für das leibliche Wohl war bestens gesorgt, sodass es auch innerlich ein bisschen feucht wurde.

Schade, dass dieser Brauch nur alle 4 Jahre praktiziert wird.



(Im internen Bereich gibt es noch mehr Bilder!)

Nach oben


 

Obergriesbacher Sonnwendschießen

am 21. Juni 2015

Zum ersten Mal veranstalteten die Obergriesbacher Schützenkameraden ein Sonnwendschießen. Dazu fanden sich 7 Kanonen ein, die dieses Ereignis beschossen.

 

Hoch über dem Ort waren die Kanonen aufgestellt und zur Freude der Obergriesbacher kießen sie es richtig krachen.

Wie das Schicksal so spielt, waren zwei TSG-Kanoniere an ihre Heimatvereine "abgestellt" - Anton trat für Kühbach an und Matthias natürlich für Obergriesbach - und so durfte unser Franz mit seiner Marianne unseren Verein allein vertreten. Aber er hat sich schon richtig Gehör verschafft.

Ich bin sicher, dass sich dieses Ereignis im Gau herumspricht und es im nächsten Jahr ein Vielfaches an Teilnehmern gibt.

Nach oben


 

Langerringer Kanonentreffen

am 13. Juni 2015


 Am 13. Juni hatten wir eine Menge "zu tun". Parallel zu unserem Tag der offenen Tür fand in Langerringen auch ein Kanonentreffen statt. So hatte natürlich unsere Marianne einen Einsatz. Antreten war Pflicht!

Beim 1. Langerringer Kanonentreffen waren ca. 40 Kanonen aus sämtlichen Landkreisen vertreten. Auch wir waren mit unserer Marianne und Antons "Antonia" dabei.

 

Unter der Leitung des Böllerschützenreferenten Dirk-Alexander Kogel und seinem Stellvertreter Manfred Hirle wurden insgesamt 6 Schüsse abgegeben: Salutschuss, Vorstellungsschuss, langsames Reihenfeuer, gegenläufiges Reihenfeuer, schnelles Reihenfeuer, Salutschuss.


Anton, Franz und Manne hatten wieder mal richtig Spaß beim Abfeuern der Kanonen und die wohl auch, da es keinen einzigen "Versager" gab.

 

 

 

 

 

 

 

 

Abschließend bekam jeder Kanonier ein Erinnerungsgeschenk und danach kühlten wir uns mit einer frischen Maß Bier im Bierzelt ab. 

 

 

 

Wieder ein gelungener Tag der Böllerschützen!


Nach oben


 
 
Tag der offenen Tür

am 13. Juni 2015

 

Wir öffneten unsere Türen für alle TSG-Mitglieder und natürlich auch für unsere Nachbarn. Es war ein herrlicher Tag und so ließ es sich am Tipi gut aushalten. Unsere Frauen hatten Kaffee und Kuchen vorbereitet und die gingen reißend weg.

 

 

 

Bereits am Eingang hatte Hans "die Geschichte der Schusswaffen" ausgelegt und erklärte die Entstehung vom Gewehr mit Luntenschloss, über Steinschloss zum Perkussionsschloss und letztlich zum Hinterlader. So hatten es noch die wenigsten Besucher gezeigt bekommen und sie bestaunten Hans' historische Waffen.

 

 

 

 

 

 

Natürlich nahmen fast alle Besucher die Gelegenheit wahr probierten mal ein paar Schüsse mit der Pistole, dem Luftgewehr dem Bogen oder dem Kleinkaliber-Gewehr.

 

 

 

Großen Spaß machte den meisten Interessenten das Schießen auf die Klappscheiben und wer einen Elefanten oder Büffel umgelegt hat bekam auch ein Tütchen Gummibärchen.

 

So war dieser Tag mal wieder ein voller Erfolg und nicht zuletzt ist es auch schön, dass sich ein paar neue Interessenten für unseren schönen Sport fanden.

Nach oben


 

 Unser Volker hatte Geburtstag

 

Natürlich macht das Alter vor keinem Halt und so wurde auch unser Präsident und verdientes, langjähriges Mitglied ( seit 1958 ! ! ! ) Volker wieder ein Jahr älter. Da ließen wir es uns nicht nehmen, zu seinen Ehren Salut zu schießen. Charly, Franz, Heribert, Josef, Manne und Werner traten an und salutierten zu diesem Jubiläum.

Und wie man sieht, hat sich unser Volker über diese Überraschung richtig gefreut und selbstverständlich eine Brotzeit ausgegeben.

Auch an dieser Stelle nochmal

                                Herzlichen Glückwunsch

Nach oben


 

 Unser Hans hatte Geburtstag

 

 

Nicht jeden Tag wird ein Schützenkamerad 70. Und wenn es dann noch einer ist, der schon seit Jahrzehnten ein verdientes Mitglied ist, dann gehört es sich natürlich, dass zu seinen Ehren Salut geschossen wird. So taten wir es dann auch am 28. April - zwar ein bisschen nachträglich, aber nicht minder herzlich.

 

 

Und natürlich zeigte sich Hans nicht nur erfreut, sondern auch erkenntlich. Er kam mit Leberkäs, Salat und Grill und gab eine deftige Brotzeit aus.

Deshalb auch an dieser Stelle nochmal

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH
und noch viele gute Blattl.

 

Nach oben



 
 007 Agententraining

Uns war wieder mal nach einem lustigen Schießnachmittag und so überlegten Michael und Manne, was man so tun könnte. Heraus kam ein Wettbewerb mit Waffen, mit denen man sonst nicht jeden Tag schießt: Eine 7,65er Pistole, ein Sniper-Gewehr, einen S&W "Agentenrevolver" im Kaliber .38 und als "Spezialwaffe" eine Kübelspritze zum "Umnieten" von Flaschen.

 

Unsere Frauen hatten wieder mal Kuchen gebacken, sodass der Kaffeenachmittag gerettet war. 15 Schützinnen und Schützen haben sich eingefunden und jede/r hat ihr/sein Bestes gegeben.

 

 

Los ging's schon mal mit der Munition aussuchen. Aus einem großen Topf mit allerlei verschiedenen Patronen musste man sich die für die jeweiligen Waffen passende Munition aussuchen und für einen weniger geübten Schützen war das schon eine Herausforderung. Schließlich sieht eine 7,65er einer 9mm Para Patrone schon ein bisschen ähnlich.

 

Geschossen wurde natürlich diesmal nicht auf Ringscheiben, sondern auf Luftballone - sonderbare Ziele für jemand, der es gewohnt ist, auf Ringscheiben zu zielen.

 

 


Und unsere "Spezialwaffe", die Kübelspritze" war schon eine Herausforderung, aber mit vereinten Kräften hat doch jeder die zehn Flaschen "umgenietet".

Mit Gewehr und Pistole fühlten sich die meisten Kameradinnen/en schon wohler, wenngleich die "Kurzläufigen" ganz schön gemein waren. Die verzeihen auch nicht den kleinsten Zielfehler. Aber es war ja nur ein Spaß und das Ergebnis Nebensache.

 Aber auch Nebensachen sind ein Wettbewerb und dafür gab es Preise. Ganz österlich waren das Schokohasen und -eier und natürlich, das Wertvollste, eine Urkunde für die erfolgreiche Teilnahme. Die darf in keiner Wohnung fehlen.

Es hat Allen Spaß gemacht und beim Ausklang haben ein paar Kameraden schon über den nächsten "Wettbewerb" diskutiert. Ich bin gespannt!


Übrigens, für unsere Mitglieder gibt es noch Bilder im Internen Bereich!

 
Nach oben


 

Unser Ernst hatte Geburtstag

Wie es sich so gehört bei einem verdienten Mitglied wird am Geburtstag, wenn es sich um einen "Runden" handelt,  Salut geschossen. Unser Ernst hat sich das natürlich besonders verdient!

 

So traten wir also an und ließen es zu seinen Ehren richtig krachen - abwechselnd Stakkato und Gemeinsam.

 

 

 

 

Ernst hat sich natürlich darauf vorbereitet, und so gab es anschließend eine "gehörige" Brotzeit, denn Schießen macht hungrig und durstig.

 

 

 

 

So war also unser Ernst rundum zufrieden und stolz ob der Ehre.

 

Für unsere Mitglieder gibt es im Internen Bereich noch ein Filmchen!

 

 Nach oben


 

Gaumeisterschaft
am 14. Februar 2015

In diesem Jahr wurden zwei Disziplinen mit dem KK-Gewehr auf unserem Stand ausgetragen. Die Disziplin KK 60 Schuss liegend und die Disziplin KK 3 x 20 Schuss Kniend, Liegend, Stehend wurden in mehreren Durchgängen geschossen.

 

Hier sieht man drei Schützen bei der Stellung Kniend, die nicht ganz einfach zu absolvieren ist.

 

 


Aber allgemein bekam unser Stand ein großes Lob, nicht nur, weil er frisch geputzt war, sondern auch, weil er optisch und technisch ein Highlight ist. Von manchen Schützen wurden wir richtig beneidet.

Nach oben



Standreparatur
am 17. Januar 2015

Tja, ein Schießstand ist nur so lange schön, wie man ihn pflegt. Und so trafen sich Mitte Januar ein paar eifrige Helfer, um unseren Gewehrstand zu reparieren.

Es ist ja toll, wenn man alle Kaliber schießen kann, aber natürlich zieht das auch einen Verschleiß nach sich. Am Geschoßfang sah man schon "deutliche" Spuren, insbesonders da, wo Ordonnanz-Gewehr geschossen wird.

 Und wie man sieht, artet das sehr schnell in eine größere Aktion aus. Alle elektronischen Messrahmen mussten abgeklappt werden und die sind bekanntlich sehr schwer. Runter geht das ja noch mit zwei Mann, aber rauf sind drei Mann schon besser.

Kurzum, wir mussten den halben Stand abbauen um die Rückwand auszubessern und bei der Gelegenheit auch gleich zu verstärken.

 

Allein der Abbau der Splitterschutz-Vorhänge zog sich hin,

 

Das ist natürlich eine schmutzige Angelegenheit und da waren wir sehr froh, dass unser Ernst Schutzanzüge und Atemmasken zur Verfügung gestellt hat. Schließlich ist der Bleistaub ja nicht gerade gesund und da vorne liegt eine ganze Menge davon rum.

 

 

Logisch, dass man die Vorhänge und die Scheibengummis nicht so schmutzig wieder aufhängen kann und deshalb wurden sie auch gleich tüchtig geschrubbt. Das war vielleicht ein "Erfolgserlebnis"!

Frag nicht, wie hinterher der Boden ausgeschaut hat! Gott sei Dank hat die TSG eine Reinigungsmaschine.

 

 

Für jeden war genügend Arbeit vorhanden und wer Arbeit gesucht hat, hat auch welche gefunden. Es gibt immer was zu tun und hier sieht man Rudi, wie er von den Standblenden den Korkbelag abschabt. Das hat der Sachverständige bei der letzten Standabnahme beanstandet, weil er brennbar sein soll. Jetzt wird hat ein nicht brennbarer Belag aufgebracht.

 

Alles in allem war der Tag eine schöne Plagerei und wir hatten uns unser Abendbier redlich verdient. Schießen ist halt nicht nur ruhig hinstehen, zielen, abdrücken und (hoffentlich) treffen, sondern ist mit vielen sonstigen Tätigkeiten verbunden. Wir sind immer wieder froh, wenn uns unsere Mitglieder nicht im Stich lassen und helfen. An diesem Tag waren es 10 Mann und es hatte jeder was zu tun.

Allen ein großes Dankeschön!

Nach oben


 


Sielenbach
am 1. Januar 2015

Auch heuer zog es wieder zum Jahresanfang ein paar Unentwegte nach Sielenbach zum Böllern.

 

Es war zwar ganz schön kalt, aber mit einer Tasse Glühwein ließ es sich schon aushalten. Außerdem wurden die Läufe unserer Böller und Kanonen beim Schießen warm und da konnte man sich zusätzlich die Hände wärmen.

 

 

Und dann gab es natürlich wieder allerlei zu sehen - bekannte und "neue" Böller und Kanonen.

Mittlerweile ist die TSG Böllertruppe mit zwei Kanonen und dreieinhalb Standböllern der meistvertretene Verein! Insgesamt waren vierzig Kanonen und Standböller zum alljährlichen Neujahrschiessen angereist, was nicht ganz einfach war. Der angetaute Boden machte uns ganz schön zu schaffen, um unsere Marianne an ihren Standplatz zu bringen. Aber der Sielenbacher Krieger- und Soldatenverein half tatkräftig mit und mit vereinten Kräften war es zu schaffen.

Franz, Toni, Charly, Matthias und Manne hatten wieder ein breites Grinsen im Gesicht, als die Schießleitung der Sielenbacher "Feuer frei" zum Vorstellungsschuss gab. Insider wissen, da wird ordentlich geladen, denn man will ja einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

Vor allem Charlys und Tonis  Standböller rumsten ordentlich - ist ja klar, mit einem halben Pfund Schwarzpulver.

Und dann war da noch unser Maxi. Der sprang ein, weil der Papa alle Hände voll zu tun hatte. Er bediente die Kamera und hat das Spektakel im Bild festgehalten. 

Wenngleich er auch noch ein bisschen üben muss, als Erinnerung taugt dieser Film allemal.

 

  Nach oben